Reiner Boller

1. Reiner, die Biographie "Gustavo Rojo - Abenteuer von Tarzan bis Winnetou" beleuchtet das Leben und Wirken des durch die Karl-May-Filme bekannt gewordenen Akteurs. Wie bist du dazu gekommen, ein Buch über Gustavo Rojo zu schreiben?

Gustavo Rojo zählt für mich zu den größten Persönlichkeiten der Karl-May-Verfilmungen aus den 1960er-Jahren. Obwohl die beiden Mexiko-Abenteuer nur halbherzig und nicht ohne Probleme umgesetzt wurden, haben diese Produktionen meine Begeisterung für Mexiko entfacht. Schon seit meinem ersten Anschauen der Filme wollte ich mehr über Gustavo Rojo erfahren. Das war aber gar nicht einfach. Literatur hierzulande oder selbst im englischsprachigen Raum gibt es kaum. Im Zuge der Recherchen für mein erstes Buchprojekt, der Lex-Barker-Biographie, habe ich nach langer Suche dann zu meiner großen Freude Gustavo in Mexiko ausfindig machen können. Von Beginn an war er mir auch im richtigen Leben sympathisch. Heute sind wir gute Freunde, glaube ich sagen zu können. Neben der eigenen Begeisterung für Gustavo reizte es mich dann auch, sein Lebensportrait zu zeichnen. Von den ersten Interviews mit Gustavo Rojo in 2000 bis zur jetzigen Buchveröffentlichung dauerte es dann aber einige Jahre.

 

2. Wie hast du dich dem Thema genähert?

Glücklicherweise stand mir Gustavo über die vielen Jahre immer zur Verfügung und konnte mit seinen guten Erinnerungen weiterhelfen. Ich lernte seine Familie, sein Umfeld kennen. Daneben war es auch ein kleines Abenteuer in Mexiko zu recherchieren. Aber die Leute vom mexikanischen Filminstitut oder Filmsammler aus dem Land waren alle sehr nett und haben mich bestens unterstützt. Sogar die meisten von Gustavos mexikanischen Filme konnte ich aufstöbern. Natürlich ein unschätzbarer Vorteil, aber absolut notwendig, wenn man über das Werk eines Schauspielers schreibt.

 

3. Weißt du, ob es diese Art Recherchen eines deutschen Autors schon mal in Mexiko gab?

Die Leute von UNAM (das mexikanische Filminstitut ist der Universität in Mexico-City zugeordnet) haben jedenfalls gesagt, bislang hätte noch nie jemand aus Deutschland oder anderen nicht-spanischen Ländern bei ihnen recherchiert. Generell macht es mir viel mehr Freude über ein Leben wie das von Gustavo Rojo zu schreiben, als z. B. für das zwanzigste Buch über Romy Schneider. Wobei es heutzutage leider viel, viel leichter ist, für ein Romy-Schneider-Buch Nr. 20 einen Verleger zu finden, als für ein Buch über Gustavo. Dafür sei an dieser Stelle Dir, lieber Reinhard, gedankt. Andernfalls hätte es wohl kaum dieses Buch über einen der beliebtesten Schauspieler der Karl-May-Filme gegeben.

 

4. Danke für die Blumen. Aber zurück zu dir. Gibt es ein besonderes Erlebnis im Rahmen der Arbeit an dem Produkt?

Neben der offenen, herzlichen Zusammenarbeit mit Gustavo, einem wirklichen Helden meiner Jugend, natürlich viele Erlebnisse in Mexiko. Gustavo Rojo ist heute ein großer Star in dem Land und es ist jedes Mal interessant zu erleben, wie die Menschen ihm mit Begeisterung gegenüberstehen.

 

5. Was sind deine weiteren Projekte?

Ich rede nicht gerne über "ungelegte Eier". Neben dem Wunsch, eine erweiterte Neuauflage des Buches über Brad Harris auf den Markt zu bringen, arbeite ich zur Abwechslung an einem Buch über eine faszinierende Frau. Sie war Schauspielerin, Begleiterin von Hollywood-Legenden und eine der meist fotografierten Schönheiten ihrer Zeit, deren Lebensgeschichte durch den Boulevardjournalismus allerdings überwiegend verzerrt dargestellt wurde. Seit über 10 Jahren kenne ich die Dame nun persönlich und ich finde auch dieses Thema spannend als Biographie aufzuarbeiten. Außerdem träume ich noch von einem Projekt zum Hollywood-Western. Westerner wie John Wayne, Randolph Scott und Rod Cameron haben es mir ebenfalls angetan. Also genügend Ideen für die Zukunft.

 

6. Den Karl-May- und Filminteressierten sind deine Bücher ein Begriff. Was kannst du uns noch von Dir erzählen?

Ich bin der Meinung, dass die Protagonisten meiner Arbeiten im Vordergrund stehen sollten. Deshalb agiere ich viel lieber im Hintergrund. Wenn es vor 15 Jahren entsprechende Fachliteratur im Angebot gegeben hätte, dann wäre es mir sicherlich im Traum nie eingefallen, selbst diese umfangreichen (!) Recherchen anzustellen. Mit beinahe 40. vollendeten Lebensjahren und den mittlerweile fnf veröffentlichten Büchern sind für mich viele der früher gesetzten Ziele erfüllt. Die oben angesprochenen Bücherpläne möchte ich gerne noch umsetzen. Vielleicht auch noch die ein und andere Aktivität außerhalb der Schreiberei abschließen. Drei Internetseiten sind bereits auf den Weg gebracht (bei Lex Barker dank der großzügigen Unterstützung von Margit und Marlies), Pläne für fremdsprachige Bücherübersetzungen und manches andere gibt es ebenfalls. Ansonsten hoffe ich das Leben in meiner schönen Heimat des Westerwaldes und bei Reisen genießen zu können. Meine Liebe habe ich übrigens auch in Mexiko gefunden. Noch ein Grund, warum es mich häufiger nach Mexiko zieht.